Dünenfriedhof Langeoog

Sehenswertes

Der Dünenfriedhof Langeoog liegt nördöstlich des Inseldorfs am Fuß der Heerenhusdünen.

Die Friedhofsanlage wurde 1945 errichtet und erhielt durch Jürgen Baron von Schilling im Jahre 1960 seine heutige Gestaltung.
Auf dem Dünenfriedhof befinden sich die Baltengedenkstätte und die Kriegsgefangenengrabstätte.
Die Baltengedenkstätte erinnert an die auf der Insel verstorbenen Baltendeutschen, die nach dem 2. Weltkrieg nach Langeoog geflüchtet waren. Die Kriegsgefangenengrabstätte gedenkt der 113 sowjetischen Kriegsgefangenen, die im 2. Weltkrieg 1941 als Zwangsarbeiter auf die Insel kamen und dort starben.
Ein Ehrenmal in Form von zwei Gedenkstelen symbolisiert eine Brücke zwischen den beiden Gedenkstätten.

Die Grabstätte mit der Urne der 1972 in Wien verstorbenen deutschen Sängerin Lale Andersen - weltberühmt durch ihr Lied Lili Marleen - ist der größte touristische Anziehungspunkt des Friedhofs. Lale Andersen lernte Langeoog während der letzten Kriegsjahre kennen und lieben und verbrachte immer wieder viel Zeit in ihrem Wohnhaus Sonnenhof (Lale Andersen Haus) auf der Insel. Das “Lale Andersen Denkmal” im Inseldorf gedenkt dieser innigen Verbindung. Im Heimatmuseum "Seemannshus" findet man Erinnerungstücke und Briefdokumente aus ihrem Nachlass.

Öffnungszeiten

Der Dünenfriedhof ist frei zugänglich und immer geöffnet.

Adresse

Dünenfriedhof Langeoog
Gerk-sin-Spoor
26465 Langeoog
QR-Code Adresse speichern

Weiterführende Links


Bitte JavaScript aktivieren.

Alle Angaben ohne Gewähr.